Sie sind hier: HiFi-Test / Lautsprecher / Standboxen / Phonar Veritas P5
30.08.2014

Test: Standlautsprecher Phonar Veritas P5

Überaus flexibel

Phonar hat seine Knaller-Box Veritas P5 „Classic“ mit einer neuen Abstimmung versehen – eine kleine Maßnahme mit durchschlagender Wirkung

Neben seidenmatter Lackierung bietet Phonar gegen Aufpreis eine Hochglanz-Variante seiner P 5 an

von Carsten Barnbeck

Ein leises, dezentes Auftreten liegt ihr nicht, so viel ist mal klar! Phonars P5 platzt nach dem Drücken der Play-Taste lieber mit der ganzen Tür ins Haus, eine Wesensart, die man der geschmeidigen Box aber nur zu gern verzeiht. Eigentlich handelt es sich bei der Veritas auch nicht um eine Neuheit im klassischen Sinn. In punkto Bestückung und Gehäuse ist sie nämlich auf dem Stand unseres Testmodells aus STEREO 9/06. Geändert hat sich ausschließlich die Abstimmung der Frequenzweiche, die der norddeutsche Hersteller vom bekannten Lautsprecher-Entwickler Gerd Lommersum tunen ließ.

Und diese Maßnahme hat es in sich. Die P5, auch im „Urzustand“ bereits ein umwerfender Fünf-Sterne-Kracher, spielt nun noch einmal ausgewogener, akzentuierter und geschmeidiger. Insbesondere die Mitten konnten uns mit ihrer unvergleichlichen Farb- und Ausdruckskraft begeistern, außerdem entlockt sie Instrumenten und Stimmen eine Vielzahl an Nuancen und Feinheiten. Auch die räumliche Abbildung ist beeindruckend. Die P5 öffnet eine nahezu grenzenlose Bühne und zeichnet selbst ausgewachsene Orchester differenziert und haarfein umrissen in den Hörraum.

Mit der Brücke oberhalb des Bi-Wiring-Terminals lässt sich die Höhenabstimmung der Veritas noch beeinflussen

Auch in dieser Hinsicht ist sie ihrer Vorgängerin überlegen. Aber nicht nur der, denn im Testfeld fand sich kein Lautsprecher, der dem natürlichen und dynamischen Nordlicht auch nur entfernt das Wasser reichen könnte. Allein die Canton darf sich – mit ihrem unerhörten Druck freilich durch ganz andere Attribute – auf Augenhöhe wähnen.

Die P5 ist übrigens sehr anpassungsfähig. Über eine Brücke am Terminal lassen sich die Höhen linearisieren oder um anderthalb Dezibel anheben. Da die Box zudem feinfühlig auf das Einwinkeln reagiert, lassen sich von neutral und offen bis hin zu tedenziell eher voll und dunkel viele nuancierte Abstufungen erzielen. Damit bleibt die sympathische Veritas einer unserer erklärten Lieblinge!

Messergebnisse

Nennimpedanz: 4 Ω
minimale Impedanz: 3,7 Ω bei 254 Hertz
maximale Impedanz: 11,8 Ω bei 80 Hertz
mittlere Empfindlichkeit (2,83 V/m): 89,1 dB SPL
untere Grenzfrequenz (-3 dB): 42 Hertz

Linearer Frequenzgang mit minimal abfallenden Höhen, die Sprungantwort ist sehr gut und lässt keine Resonanzen erkennen.

Frequenzgang
Sprungantwort

STEREO-Ausgabe

Dieser Artikel erschien in STEREO 07/2009

STEREO-Shop

Sinnvolles Zubehör zu allen gängigen Lautsprechern finden Sie im STEREO-Shop, darunter unsere Verkaufsschlager, die Audioplan Antispikes oder die Burn-In-CD, mit der jede Box im handumdrehen eingespielt ist.

Profil

Phonar Veritas P5

Paar ab € 1500
Maße: 18 x 97 x 31 cm (BxHxT)
Garantie: 5 Jahre
Vertrieb: Phonar Akustik
Tel.: 04638/89240
www.phonar.de

Fazit

Natürlich, ausgewogen, dynamisch und räumlich: Innerhalb ihrer Preisklasse muss die kleine Veritas keinen einzigen Mitbewerber fürchten. Absolute Spitze!