Sie sind hier: HiFi-Test / Anlagen / CD-Receiver Marantz M-CR 502
19.10.2014

Test: CD-Receiver Marantz M-CR 502

HiFi im Quadrat

Marantz hat mit spitzem Bleistift gerechnet: Die M-CR 502 ist eine erstaunlich wertige All-in-One-Lösung zum erstaunlich günstigen Preis

Komplettanlage Marantz M-CR 502

von Ulrich Wienforth

Andere bieten für 450 Euro gerade mal eine Plastikkiste an – Marantz kommt mit einem Edel-Gehäuse aus ringsum massiven Alu-Profilen daher. Allenfalls der schwarze Hochglanz-Deckel ist ein bisschen blechern geraten. Praktisch: Das Anschlussfeld hat Marantz versenkt, damit die Stecker nicht überstehen. An acht soliden Schraub/Bananenklemmen können Sie entweder zwei Lautsprecherpaare für verschiedene Räume oder ein Paar im Bi-Amping-Modus anschließen. Tatsächlich stecken vier Endstufen in dem Gerät, die man ganz nach Wunsch einzeln betreiben oder je zwei zusammenschalten kann. Marantz bietet die CR 502 wahlweise komplett mit Zwei-Wege-Laut- sprechern an, und diese Böxchen haben tatsächlich separate Anschlüsse für Hoch- und Tief/Mitteltöner. Sie sind überhaupt sehr solide verarbeitet, schwer, gut bedämpft und haben eine edle Hochglanzoberfläche.

Innenansicht der Komplettanlage Marantz M-CR 502
Kompakter Aufbau mit Schaltnetzteil, edles Gehäuse aus Alu-Profil

Subwoofer willkommen

Phono-Buchsen wird man in dieser Preisklasse kaum erwarten, aber immerhin lassen sich drei Hochpegelquellen andocken: zwei über Cinch, die dritte über Miniklinke an der Front, ideal für iPod & Co. Auch für einen analogen Aufnahmeausgang ist gesorgt. Subwoofer und Kopfhörer lassen sich ebenfalls anschließen – die Marantz-Boxen können im Bass durchaus ein bisschen Verstärkung vertragen.

Sehr geschickt hat Marantz die vielen Funktionen, die es bei einem kombinierten CD-Receiver zu bedienen gibt, in den beiden Multifunktionstasten links und rechts zusammengefasst: links Eingangswahl, Abstimmung und Menü-Navigation, rechts Laufwerksteuerung und Durchblättern des Senderspeichers. Alles Weitere – Wiederholung, Dimmer, Klangkorrektur – wird über die Fernbedienung gesteuert. Neben der üblichen Bass-/Höheneinstellung können, getrennt für Lautsprecherpaar A und B, vier vordefinierte Entzerrungskurven aktiviert werden, die für verschiedene Lautsprecher-Aufstellungsarten gedacht sind.

Rückansicht der Kompanktanlage Marantz M-CR 502
Pfiffig: Das Anschlussfeld der kleinen Marantz ist im Gehäuse versenkt

Display zeigt Metadaten

Das vorliegende Schönschrift-Display mit 2 x 16 Stellen ist in dieser Preisklasse nicht selbstverständlich, und Marantz nutzt es ausgiebig einerseits für die RDS-Daten wie Radiotext, andererseits zur Anzeige der Metadaten bei MP3- oder WMA-Wiedergabe ab CD-R oder USB-Stick. Durch Drücken der Info-Taste werden nacheinander Songtitel, Interpret, Albumtitel und das Erschei-nungsjahr – falls vorhanden – angezeigt. Wer Strom sparen will, wählt den Eco-Modus: Dann erlischt das Display im Standby vollständig, wodurch der Stromverbrauch auf 0,4 Watt absinkt.

Im Hörraum hat uns der kleine Marantz-Block überrascht: Er malt sehr schöne Klangfarben – mit einer Tendenz zum dunklen Timbre –, leuchtet den Raum ordentlich in Breite und Tiefe aus und kann auch in den unteren Lagen kraftvoll mitmischen – dies natürlich nur an entsprechend basstüchtigen Lautsprecherboxen.

STEREO-Ausgabe

Dieser Artikel wurde in STEREO 07/2009 veröffentlicht

Profil

Marantz M-CR 502

um € 450 (ohne Lautsprecher)
um € 700 (mit Lautsprechern)
Garantie: 2 Jahre
Vertrieb: Marantz
Tel.: 0541/404660
www.marantz.de

Fazit

Solide verarbeitete Einblockanlage mit gelungenem Bedienkonzept und der in dieser Preisklasse völlig außergewöhnlichen Möglichkeit des Bi-Amping-Betriebs. Angenehme Darbietung mit schönen Klangfarben und kraftvollem Bass – über entsprechende Boxen.

Laborreport

Eher mittelprächtig fallen Klirrfaktor und Rauschwerte des CD-Players aus. Überraschend gut misst sich das UKW-Empfangsteil: In Empfindlichkeit und Ortssender-Rauschabstand, vor allem aber in der Trennschärfe ist es den Mitbewerbern in diesem Test klar überlegen. Der Class-D-Endstufe hat Marantz einen steilflankigen Tiefpass spendiert, der oberhalb 20 kHz radikal abschneidet. Die Ausgangsleistung ist für ein Gerät dieser Größe beachtlich, wobei allerdings der Ausgangswiderstand mit einem guten halben Ohm recht üppig geraten ist.

Aliasingverzerrungen