Sie sind hier: HiFi-Test / Analog / Plattenspieler Numark TTX USB
25.11.2014

Test: Plattenspieler Numark TTX USB

Beat-Genau

Sein blaues Display-Bullauge macht den Numark zum Hingucker. Klanglich gibt er hier den spritzigen Wirbelwind

Plattenspieler Numark TTX USB

Um den gesamten Ausstattungsumfang und die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des robusten Numark aufzulisten (siehe undefinedTabelle), ist der Platz zu knapp. Deshalb nur soviel: Für professionelle Plattenaufleger ist der TTX USB ein wahrer Tausendsassa!

Von einigen Features wie dem beleuchteten Anschlussfeld, dem zwischen Phono- und Line-Out umschaltbaren Ausgang und der USB-Buchse, die den direkten Anschluss an einen Computer erlaubt – die auch von uns gern verwendete Recording-Software „undefinedAudacity“ liegt gratis bei –, profitieren aber auch HiFi-Kunden, die sich möglicherweise ebenfalls über den mitgelieferten, zweiten Tonarm in gerader Ausführung freuen dürften. Zudem erlaubt der TTX USB durch austauschbare Netz- und Signalkabel durchaus Klangexperimente.

Dabei gilt es, das Potenzial des schweren Drehers auszuloten, denn von Haus aus ist auch sein Klangbild mit extremem Punch und Druck eher dafür gemacht, Tanzbeine anzuregen, als audiophile Träume zu erfüllen. Der Numark zeigt sich bei aller Bassfülle strukturierter und sehniger als sein Kollege von undefinedVestax und gefällt mit recht trittsicherem Timing. Von bis in die letzten Winkel ausgeleuchteten Räumen und fein ausfinessierter Struktur hält auch er nicht allzu viel. Wirklich natürlich präsentierte weibliche Gesangsstimmen sind ebenfalls nicht seine Stärke. Seine treibende, ja fast etwas zu forsche Spielweise hat aber etwas so Sympathisches, dass man ihm die fehlende Akkuratesse nicht krumm nimmt. Zu dem Preis ist  er allemal ein richtig faires Angebot!

Dieser Artikel wurde in STEREO 01/2009 veröffentlicht. Die Ausgabe können Sie über unsere Verlagsseite nachbestellen.

Profil

Numark TTX USB
um 500 Euro
Garantie: 2 Jahre
Vertrieb: Alesis
Tel.: 02154/812990
www.numark.com

Fazit

Der Numark zählt nicht nur die Beats, dank seines USB-Ausgangs und der mitgelieferten Bearbeitungssoftware „Audacity“ ist er eine wunderbare Quelle, um ein Analogarchiv auf Festplatte oder CD zu bannen. Außerdem liefert der Hersteller einen geraden Tonarm zum Tausch gleich mit. Das quirlige Klangbild sorgt für gute Laune.