Sie sind hier: HiFi-Test / Lautsprecher / Subwoofer / KEF Kube-2
31.10.2014

Test: Subwoofer KEF Kube-2

Würfelspiele

Spartanisch in Design und Bedienung kommt der KEF Kube-2 sehr geradlinig daher

von Tom Frantzen

Zugleich schlicht und ausgesprochen edel wirkt die Aufmachung des betont würfelförmigen KEF-Subs, der eigentlich zum beliebten KHT2005.3-Set gehört. Sie erinnern sich, das sind die einst in der STEREO berühmt gewordenen „Überraschungseier“. Der Kube-2 ist aber auch einzeln erhältlich und so – auch markenübergreifend – mit anderen Spielpartnern kombinierbar.

Ausgestattet ist der Brite mit einem 25er Bass­treiber und – auch hier aufgrund der lautlosen Bassreflexunterstützung als vorteilhaft erachteten – Passivmembran gleicher Größe auf der gegenüberliegenden Gehäuseseite.

Die Bedienelemente des KEF sind relativ schnell erläutert, da es nur wenige gibt. Das hört sich zunächst negativ an, birgt aber natürlich andererseits den unschätzbaren Vorteil, dass man so schnell keinen Fehler macht. Phasenschalter, Bassentzerrung (+6/+12 dB), Trennfrequenz und Pegel, dazu lediglich (wichtigere) Cincheingänge, ein Ein/Aus-Schalter sowie die Netzbuchse – that’s it.

Den Wettbewerb um die puristischste Bedienung gewinnt KEF mit großem Vorsprung

Als Herz des Würfels schlägt ein 200-Watt-Class D-Aggregat, das für viel Druck sorgen soll. Wir werden sehen. Im Labor hinterließ der KEF einen brauchbaren Eindruck, wobei mit dem trennfrequenzabhängigen Pegel auch die untere Grenzfrequenz deutlich schwankte. Bei niedrigster und vor allem der für die Praxis relevanteren mittleren Trennfrequenz aber war der Frequenzgang recht linear und gestattete eine ziemlich tief hinabreichende Bassunterstützung bis etwa 40 Hertz, was insgesamt alltagstauglich und sinnvoll erscheint.
Der ausgesprochen schicke KEF tönt ein wenig auf der warmen, volleren Seite, was ihn zwar eher als Heimkinokonstruktion outet, aber keineswegs untauglich für HiFi macht. Er zeichnet, mit Fingerspitzengefühl unterstützend zu Kompaktboxen eingesetzt, einen größeren, weiteren Raum und verleiht dem Ganzen ein sattes, wohliges und stimmiges Fundament von guter, glaubhafter Qualität.

Das Ergebnis mag bei HiFi ein klein wenig fetter und unkonturierter tönen als beim ja auch teureren Toptrio, ist aber stimmig und mag – besonders bei Filmabenden – manchem sogar etwas besser gefallen als die trockene Wahrheit.

Profil

KEF Kube-2
um 600 Euro
Maße: 33 x 32 x 33 cm (BxHxT)
Garantie: 2 Jahre
Vertrieb: GP Acoustics
Tel.: 0201/17039-110
www.gp-acoustics.de

Bewertung

Guter, stimmiger Subwoofer mit leicht warm-vollmundiger Tendenz. Für HiFi prima, noch besser aber für Heimkino, insbesondere mit kleinen Satelliten – wie den KEF KHT 2005/3005-„Überraschungs­eiern“. Wen wundert’s?

Frequenzgang