Sie sind hier: HiFi-Test / Anlagen / DVD-Receiver AVM D6m
31.10.2014

Test: DVD-Receiver AVM D6m

CD-Receiver NAD C 715

von Tom Frantzen

Die neue Inspiration D6m von AVM aus Malsch sieht ihrer Vorgängerin C6m, die lange die Bestenliste ihrer Kategorie anführte, zunächst zum Verwechseln ähnlich. Doch das „D“ kommt nicht von ungefähr und verkündet mehr als nur die nächste Generation. Denn hier wurde das Einblockkonzept der modernen Kompaktanlage nochmals digital aufgebohrt. Das attraktive Gehäuse beinhaltet nämlich nunmehr einen Multiplayer, der es problemlos mit DVD-Videos und SACD aufnimmt. Lediglich mit den – aussterbenden – DVD-Audio-Schei­ben kann er nichts anfangen.

Hinzu kommt ein kombinierter UKW/ DAB-Empfänger, und die Endstufe arbeitet nun nach dem Class D-Prinzip, und zwar ohne Gegenkopplung, was die recht hohen Klirrwerte erklärt. Insgesamt ist hierdurch aber auch die Leistung gegenüber dem älteren Gerät zurückgegangen. Die Ausstattung ist superb, so ist eine komplette Klangregelstufe und sogar ein überzeugender Phono-MM-Eingang für die Renaissance des Plattenspielers enthalten, während der Senderspeicher bis zu 50 Stationen insgesamt (inklusive DAB) abspeichern kann. Das sollte wohl genügen.

CDs lassen sich „normal“, aber dank der ausgeklügelten, modernen Wandlertechnik auch in zwei Stufen „upgesampelt“ wiedergeben, sprich mit doppelter oder vierfacher Abtastfrequenz (bis zu 176 Kilohertz).

Der AVM ist bis in die Details – aufwändige Abschirmung der Baugruppen, massive Bauweise, hochwertige Kabel – sauber gemacht
Zur besseren Ansicht haben wir kurzerhand auch mal das Videoboard mit Faroudja-Prozessor und HDMI-Anschluss ausgebaut

Eine Subwooferbuchse sorgt dafür, dass man es auch im Zweikanalkino und sogar mit kleinen Boxen ordentlich krachen lassen oder aber audiophilen Ansprüchen an die Raumabbildung und die tieferen Register noch besser genügen kann. Selbstverständlich lässt sich dieses reine Stereo-System via digitaler Koax- oder Toslinkbuchse aber auch – zusätzlich – an einen A/V-Receiver anschließen und ermöglicht so als DVD-Zuspieler auch den Mehrkanalbetrieb.

Auf den Anschluss weiterer Digitalquellen muss man verzichten, dafür bekam der D6m schließlich Videoausgänge für FBAS, S-Video und HDMI, wobei ein hochwertiger Faroudja-Upscaler für ausgezeichnete Bildqualität sorgt. Vermisst haben wir einen hierzulande gängigen Scartanschluss, der aber notfalls adaptiert werden kann. Vorverstärkeraus- und Endstufeneingänge ermöglichen aber vielfältige Anwendungen, die dem Vorgänger verschlossen blieben.

Der AVM kann und bietet viel, keine Frage. Dass er aber satte 3500 Euro wert ist, bewies er im Hörtest, wo ihm keiner der anderen Kandidaten das Wasser reichen konnte. Am ohrenfälligsten war das schon in den ersten Takten an der Raumabbildung festzumachen. Während die Mitbewerber es bei ein wenig 3D-Effekt beließen, sorgte der AVM insbesondere über den integrierten Player für eine weiträumige, auch tiefe Bühnendarstellung und die letztlich akkurateste Tonalität. Auf einem soliden Fundament mit sattem, gut kontrolliertem Bass setzen ausgesprochen natürliche Mitten und sanft-seidige Höhen auf. Dieser A/V-Zwerg hat audiophiles Temperament. Und wenn man zusam­menrechnet, was adäquate Vollverstärker- und Playerqualitäten separat kosten, kommt er einem auch gar nicht mehr so teuer vor. Der UKW-Teil war allerdings zumindest beim Testmuster noch überholungsbedürftig (Trennschärfe/Rauschen). Geeignet für Wohnästheten, die Kabelsalat hassen, und als Zweitanlage auch für klanglich Anspruchsvolle. Neue Referenz in der Einblockklasse!

Schon die – mehrteilige – Stromversorgung verrät ungeachtet der Enge im Gehäuse die Kompromisslosigkeit der Konstruktion

Profil

AVM D6m

um 3500 Euro
Maße: 33 x 9 x 34,5 cm (BxHxT)
Garantie: 2 Jahre
Vertrieb: Roza HiFi
Tel.: 040/6788166
www.roza.de

Fazit

Das AVM-Konzept – hohe Stereo-Klangqualität, Top-Ausstattung und alle A/V-Quellen in einem Gerät – geht auf. Der hochwertige Tausendsassa klingt audiophil und wartet mit Phono, UKW/DAB, Upsampling und DVD/SACD-Abspielmöglichkeiten auf. Nicht billig, verschachtelte Bedienung, aber klanglich Top-Referenz.

Merkmale
Player  
CD/SACD/DVD •/•/•
CD-R/Hybrid-SACD abspielbar •/•
MP3/WMA abspielbar •/•
Programmierung/Zufallswiedergabe •/•
Zeitanzeige: Titel-/Titelrest-/Gesamtrestzeit •/•/•
Wiederholung: Titel/CD/Ausschnitt •/•/–
CD-Text-/SACD-Textanzeige –/–
Digitalausgabe bei MP3/WMA (als PCM) •/•
MP3/WMA digital kopierbar via SPDIF •/•
   
Empfangsteil  
Empfangsbereich UKW/MW/LW/DAB •/–/–/•
Anzahl der Stationsspeicher (analog/digital) 50
RDS-Sendername/Programmtyp/Radiotext •/–/•
   
Verstärkerteil  
Analogeingänge Phono/Hochpegel •/2
Digitaleingänge koax/optisch –/–
Kopfhörer-/Tape-Ausgänge •/1
Digitalausgänge koax/optisch •/•
Netzausgänge geschaltet/ungeschaltet –/–
Cinchbuchsen vergoldet
Klangregelung/Überbrückbar •/•
Automatische Einmessung mit Mikrofon
Direkt-Schalter
   
Allgemeines  
Schönschriftdisplay/Stellenzahl •/–
Helligkeit des Displays regelbar
USB-Anschluss
Fernbedienung beigepackt
Fernbedienung/programmierbar
Gehäusefarben Silber,
  Schwarz
Metallfront