Sie sind hier: HiFi-Test / Anlagen / CD-Receiver Arcam Solo
21.12.2014

Test: CD-Receiver Arcam Solo

CD-Receiver NAD C 715

von Tobias Zoporowski

Die  Zeichen der Zeit hat das britische Unternehmen Arcam, das in der altehrwürdigen Stadt Cambridge beheimatet ist, nicht nur mit dem unaufgeregten und dennoch zeitlos-eleganten Design des Multitalents „Solo Music“ erkannt. Wobei sich das schlicht und übersichtlich gehaltene Gerät, das einen Vollverstärker, einen Tuner und einen CD-Spieler unter seiner Haube vereint, mit seinen gerundeten Gehäusekanten und dem hervorragend ablesbaren Display in wirklich jede Umgebung einfügt. Ob Lifestyle-Lounge oder Eiche-rustikal, wir können es uns eigentlich überall vorstellen.

Und natürlich sind die emsigen Engländer auch technisch auf der Höhe der Zeit: So hält der Solo für Radiofans nicht nur einen UKW-/MW-Tuner mit 30 Senderspeichern bereit, er kommt zudem noch mit einem serienmäßig verbauten DAB-Modul, das im­merhin mit bis zu 256 kbit/s Datenrate empfängt – in der heutigen Radiolandschaft absolut praxistauglich. Das UKW-Empfangsteil zeigte sich übrigens auch in unserem Messlabor von seiner allerbesten Seite, die Wellenjagd macht mit ihm also durchaus Spaß! Und das kann man natürlich auch von der bevorzugten Quelle, dem eingebauten CD-Laufwerk, behaupten. Hier sorgt ein edler 24-Bit-Wandler von Wolfson für die Umsetzung des digitalen Datenstroms in analoge Signale.

Arcam verfolgt durchaus audiophile Ansätze, wie man an den durch Gummiringe vibrationsbedämpften Elektrolytkondensatoren sieht
Auch um die Bedämpfung der Elektronenhirne ha­ben sich die Briten Gedanken gemacht. Auf nahezu jedem Vielfüßer klebt ein Moosgummielement

Das macht er so gut, dass die knapp acht Kilogramm leichte Entertainmentmaschine mit einem ausnehmend schwungvollen und rhythmischen Klangbild fesselt, das vor allem mit einer sehr natürlichen Wiedergabe bei Naturinstrumenten und Stimmen Punkte sammelt. Bei Bedarf schiebt der Solo kräftig „von unten“ an, ohne zu übertreiben oder sich effektvoll aufzuplustern. Bei sparsam instrumentierten Singer-/Songwriter-Stücken oder Liveaufnahmen zeigt er eine sehr realistische aber nie überzogen wirkende Raumdarstellung sowohl in der Tiefe als auch in der Breite. Eine gelungen neutrale Abstimmung, die ihn für verschiedenste musikalische Stilrichtungen prädestiniert. Sein mit 2x52 Watt an acht und 2x75 Watt an vier Ohm ausreichend kräftiger Verstärkerteil geht auch bei forcierter Partylaune nicht in die Knie.

Wer übrigens in diesem Zusammenhang auf die im Trend liegende Idee kommt, ein Mehrraumsystem zu konfigurieren, wird von Arcam tatkräftig unterstützt. Der Solo bietet sich mit seinen „Remote“-Ausgängen als Kommandobrücke für Multiroominstallationen an. Um deren Inbetriebnahme dann zu erleichtern, hält er sogar eine RS 232-Schnittstelle auf seinem Rücken bereit, die mit Computern kommuniziert. Stolze Besitzer von iPod & Co. wird freuen, dass sich ihre Lieblinge auf der Frontplatte des schicken Briten in eine 3,5-Millimeter-Buchse stöpseln lassen und eine weitere ebensolche einen Kopfhörer versorgt. Arcam offeriert den Solo übrigens in zwei Varianten. Wer wie wir in diesem Test auf bestmögliche Musikwiedergabe Wert legt, wird die auschließlich zwei- ­k­analig ausgelegte Version „Music“ in die engere Wahl ziehen. Unter der Verkaufsbezeichnung „Solo Movie“ bieten die Engländer eine komplette 5.1-Heimkinolösung im selben Gehäuse an. Das Laufwerk ist dann logischerweise eine DVD-Ausführung.

Arcam ist mit dem Solo eine stimmige Dreieinigkeit aus Form, Funktion und Klangqualität gelungen, die mit edler Verarbeitung, einfachem Handling und sinnvoller Ausstattung auch anspruchsvolle Kunden zufriedenstellt.

Per 12V-Triggerausgang und den „Remote“-Buchsen kann der Solo Music als Kommandozentrale für ein Multiroomsystem dienen

Dieser Artikel wurde in STEREO 03/2008 veröffentlicht. Die Ausgabe können Sie über unsere Verlagsseite nachbestellen.

Profil

Arcam Solo

um 1600 Euro
Maße: 43 x 8 x 35 cm (BxHxT)
Garantie: 2 Jahre
Vertr.: GP Acoustics
Tel.: 0231/9860320
www.arcam.co.uk

Fazit

Der feine Engländer besticht mit unaufdringlicher Eleganz, einfachster Bedienbarkeit und der praktischen Auf­rüstoption zum Mul­tiroom-System. Darüber hinaus lässt seine tadellos ausgewogene und betont räumliche Musikdarbietung eine Mehrkomponentenanlage gar nicht mehr vermissen.

Merkmale
Player  
CD/SACD/DVD •/–/–
CD-R/Hybrid-SACD abspielbar •/–
MP3/WMA abspielbar –/–
Programmierung/Zufallswiedergabe •/•
Zeitanzeige: Titel-/Titelrest-/Gesamtrestzeit •/•/•
Wiederholung: Titel/CD/Ausschnitt •/•/•
CD-Text-/SACD-Textanzeige •/–
Digitalausgabe bei MP3/WMA (als PCM) –/–
MP3/WMA digital kopierbar via SPDIF –/–
   
Empfangsteil  
Empfangsbereich UKW/MW/LW/DAB •/•/–/•
Anzahl der Stationsspeicher (analog/digital) 30/–
RDS-Sendername/Programmtyp/Radiotext •/•/•
   
Verstärkerteil  
Analogeingänge Phono/Hochpegel –/4
Digitaleingänge koax/optisch –/–
Kopfhörer-/Tape-Ausgänge •/1
Digitalausgänge koax/optisch –/•
Netzausgänge geschaltet/ungeschaltet –/–
Cinchbuchsen vergoldet
Klangregelung/Überbrückbar •/–
Automatische Einmessung mit Mikrofon
Direkt-Schalter
   
Allgemeines  
Schönschriftdisplay/Stellenzahl •/–
Helligkeit des Displays regelbar
USB-Anschluss
Fernbedienung beigepackt
Fernbedienung/programmierbar
Gehäusefarben Schwarz,
  Silber
Metallfront