Sie sind hier: HiFi-Test / Anlagen / CD-Receiver Carat I57
28.07.2014

Test: CD-Receiver Carat I57

CD-Receiver NAD C 715

von Tobias Zoporowski

Die mit ihren tiefschwarzen Rauchglasfassaden schlicht umwerfend schönen Geräte des auf dem hiesigen Markt brandneuen, zur französischen Inovadis-Gruppe gehörenden Labels Carat versprachen in STEREO 1/2008 viel. Und hielten es auch. Seinerzeit begrüßten wir den Vollverstärker A 57, den CD-Player C 57 und den Tuner T 57 als Einzelbausteine zum Test. Die bewiesen eindrucksvoll, dass sie weit mehr sind als bloße Designobjekte, die nebenbei auch Musik wiedergeben.

Es war vielmehr die mit Herzblut und sprühender Farbkraft vorgetragene Musikalität, mit der die Anlage uns für sich einnahm. Der Verstärker kassierte für seine Sonorität und die staubtrockene Basswiedergabe ein hochverdientes Extralob. Das sind natürlich Vorschusslorbeeren, die die Erwartungen an ein integriertes Gerät wie den neuen I 57, der eben einen Amp, einen CD-Spieler und einen Tuner unter einem Dach vereint, entsprechend hochschrauben. Was noch hinzukommt: Der Alleskönner muss seine Kompetenzen in einer Behausung unterbringen, die sich in den Abmessungen nicht von seinen separaten Kollegen unterscheidet.

Witzige Idee: Die Laufwerksfunktionen des CD-Players werden über diesen Joystick angewählt. Im Tunerbetrieb dient er der Sendersuche

Der Hörtest zeigte, wie gut das funktioniert. Auf Anhieb, und da war der Carat noch nicht einmal richtig warm, zeigte der Schönling seine homogene Abstimmung, die – ähnlich wie bei den Einzelkomponenten – eher harmonisch verrundet denn mit markigen Ecken und Kanten daherkommt. Ihm ist offenkundig höchst wichtig, dass man ihm lange und vor allem entspannt zuhört. Aber gerne! Die oberen Mitten und das Hochtonspektrum fächert er luftig, locker und offen auf, ohne es mit der Analytik gar zu sehr zu übertreiben. Das kommt vor allem weniger sorgfältig produzierter und stark komprimierter Popmusik zugute, für die sich der I 57 sympathischerweise nicht zu schade ist.

In den tiefen Lagen tritt der Franzose kräftig und ähnlich trocken-knackig auf wie der Vollverstärker aus der Serie, erreicht dabei aber nicht ganz dessen Prägnanz. In Sachen Musikalität und Fluss kann er sich im Testfeld sogar leicht vor den etwa gleich teuren Arcam setzen, der dem Carat letztlich nur seine noch detailliertere Auflösung und größere Raumabbildung voraus hat. Einmal mehr beweist die neue Marke also, dass sie sich nicht nur sehen, sondern auch hören lassen kann!

Dazu bietet der I 57 vier weiteren Hochpegelquellen einen Zugang auf der Rückseite, sogar ein Vorverstärkerausgang steht zur Verfügung. Plant Carat in Zukunft etwa, das Angebot um eine Vor-/Endstufe zu erweitern? Wir wären erfreut. Auch Medienportis können an einer Klinkenbuchse auf der glänzenden Frontplatte andocken. Für Kopfhörerfreunde steht – löblich! – sogar eine große 6,3-Millimeter-Klinkenbuchse zur Verfügung. Auf den gut klingenden MM-/ MC-Phono-Pre, der uns beim Verstärker A 57 so angenehm zu überraschen wusste, hat Carat bei dem Kombigerät leider verzichtet. Dafür heimst der schicke Allrounder mit einem anderen, pfiffigen Feature unser Lob ein: Die Laufwerksfunktionen des CD-Spielers werden am Gerät selbst über einen metallenen Fünf-Achsen-Joystick bedient. Bei Radioempfang werden mit dem handlichen  Knüppelchen die Sender gesucht.

Carat versteht es einmal mehr, außergewöhnliches Design mit guter Ausstattung und tadelloser Klangqualität zu verbinden. Ein Gerät für Ästheten!

Den stämmigen Ringkerntrafo und den Aufbau der Endstufe kennen wir aus dem Vollverstärker A 57, der noch ein Quäntchen kraftvoller aufspielt

Profil

Carat I57

um 1600 Euro
Maße: 43 x 10 x 36 cm (BxHxT)
Garantie: 2 Jahre
Vertr.: Thewes & Partner
Tel.: 04161/62558
www.thewes-partner.de

Fazit

Dass es nicht nur einfach schön sein will, stellt Carats All-In-One-Gerät I57 mit seinem sonoren, kraftvollen und auch in den oberen Lagen fein ausbalancierten Klangbild unter Beweis. Mit solchen Geräten wird sich die noch junge Marke ­hierzulande sicher etablieren – und die wertige Optik kann da nur helfen.

Merkmale
Player  
CD/SACD/DVD •/–/–
CD-R/Hybrid-SACD abspielbar •/–
MP3/WMA abspielbar –/–
Programmierung/Zufallswiedergabe •/•
Zeitanzeige: Titel-/Titelrest-/Gesamtrestzeit •/•/•
Wiederholung: Titel/CD/Ausschnitt •/•/•
CD-Text-/SACD-Textanzeige –/–
Digitalausgabe bei MP3/WMA (als PCM) –/–
MP3/WMA digital kopierbar via SPDIF –/–
   
Empfangsteil  
Empfangsbereich UKW/MW/LW/DAB •/•/–/–
Anzahl der Stationsspeicher (analog/digital) 40/–
RDS-Sendername/Programmtyp/Radiotext •/•/–
   
Verstärkerteil  
Analogeingänge Phono/Hochpegel –/4
Digitaleingänge koax/optisch –/–
Kopfhörer-/Tape-Ausgänge •/1
Digitalausgänge koax/optisch –/–
Netzausgänge geschaltet/ungeschaltet –/–
Cinchbuchsen vergoldet
Klangregelung/Überbrückbar •/–
Automatische Einmessung mit Mikrofon
Direkt-Schalter
   
Allgemeines  
Schönschriftdisplay/Stellenzahl –/10
Helligkeit des Displays regelbar
USB-Anschluss
Fernbedienung beigepackt
Fernbedienung/programmierbar
Gehäusefarben Schwarz
Metallfront