Sie sind hier: HiFi-Test / Klassiker / Lautsprecher JBL Control One
25.10.2014

Profil

JBL Control One
Universeller Kleinstlautsprecher

Paarpreis zunächst um 600 DM, heute um 200 Euro
in Deutschland rund 1,5 Mio. Stück verkauft

Lebende Legende

JBL hat eine grandiose Erfolgsgeschichte vorzuweisen. Die Marke kennt jeder

Es war 1928, als James Bullough Lansing den Auftrag für ein erstes Filmtonsystem in Hollywood erhielt. Denn für die Warner-Theater war nur das Beste gut genug. Ein Jahr später erfolgte die Gründung der Lansing Manufacturing Company und 1946 der James B. Lansing Sound Inc. (JBL) mit dem Ziel, HiFi-Tonwiedergabe auch in die Wohnzimmer zu bringen. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Northridge, Kalifornien, zählt zu den größten Lautsprecherproduzenten überhaupt. Mehr als 75 Prozent aller in den letzten zwei Jahrzehnten entstandenen und 50 Prozent aller THX-lizenzierten Kinos übertragen mit JBL-Lautsprechern, entsprechend viele Heimkinos ebenso. Der Traditionshersteller JBL gehört zum Harman-Konzern.

JBL Produktion in alten Tagen
Ein Foto aus der Frühzeit der Fertigung von JBL-Hornlautsprechern

Lautsprecher JBL Control One

Kleine Strolche

Mit über 1,5 Millionen Stück dürfte die Control One von JBL in der deutschen HiFi-Welt wohl der Bestseller schlechthin sein. Das liegt an einer unglaublichen Spielfreude und frechen Spritzigkeit, die sofort mitreißt. Ob in der Kneipe, im Jugendzimmer oder im kleinen, aber anspruchsvollen Heimkino

von Tom Frantzen

Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum es Ihnen gerade in Ihrer Eckkneipe so gut gefällt, dass sie zu Ihrer Lieblingskneipe wurde? Dann schauen Sie sich mal genauer um in Restaurants und Gaststätten, die Ihnen zusagen und solchen, die es weniger tun. In vielen Fällen entscheidet nämlich das Ohr mit. Wenn die Hintergrundmusik aus irgendwelchen fernöstlichen Brüllwürfeln plärrt, schmeckt das Bier selbst frisch gezapft nur halb so gut, anders aber bei angenehmer musikalischer Untermalung. Und oftmals hängt in solchen Fällen eben der HiFi-Bestseller schlechthin unter der Decke, die Control „One“  von JBL.

Es gibt diesen Lautsprecher, an dessen Entwicklung seinerzeit kein Geringerer als Berndt Stark (heute Quadral) beteiligt war, nun schon seit über 20 Jahren, und obgleich er in unzähligen Versionen ausgeliefert und noch häufiger – allerdings wenig erfolgreich – kopiert wurde, blieb er doch unverwechselbar.

Was steckt hinter dem Phänomen dieser Box?  Mit gut 23 Zentimetern etwa so groß wie ein halbes Dutzend Briketts, recht schnuckelig also, von einem schlagfesten, gummierten und abgerundeten Kunststoffpanzer umhüllt finden sich ein satt 10, mit gutem Willen auch 13,5 Zentimeter messender Tiefmitteltöner sowie eine gegen Berührung geschützte Polycarbonat/Titankalotte hinter einem feinen Metallgitter.

JBL Control One Detail
Die Federklemmen mögen unaudiophil sein, die zahllosen Ösen aber sind praktisch

Die Übergangsfrequenz liegt mit rund 6 Kilohertz vorsätzlich hoch, da dies eine hohe Belastbarkeit begünstigt. Die Chassis sind magnetisch geschirmt und schließen bündig mit der Frontplatte ab. Die Control wurde konzipiert als universell einsetzbarer, preisgünstiger und unverwüstlicher Monitor für Klein- und Mobilstudios, als Mini-Beschallung für die Gastronomie, findet sich aber auch in Millionen von Haushalten, auf Balkonen und Kreuzfahrtschiffen ebenso wie in Kantinen, auf dem Weihnachtsmarkt und in Fahrzeugaufbauten. Dazu gab und gibt es sowohl einfache Bügel als auch Kugelgelenke zur Decken- und Wandbefestigung.

Und auch im Heimkino machen diese Dinger eine gute Figur, da sie für sehr gute Sprachverständlichkeit sorgen und ebenso Temperament wie Energie mitbringen, um auch auf begrenztem Raum Spaß zu haben. Nur im Bass ist bei etwa 100 Hertz Sense, da greift die Physik und verlangt einen Subwoofer, der ruhig effizient sein sollte, denn die Ones haben einen beachtlichen Wirkungsgrad, je nach Version bis zu 87 dB.

Bei heftigen Pegeln, die sie spielend verarbeitet, hat es manchmal in schummriger Atmosphäre den Anschein, als ginge der kleinen Control im frontseitigen Bassreflextunnel ein Licht auf. Das ist keine Sinnestäuschung, sondern das Lämpchen ist Konstruktionsbestandteil und schützt vor Überlastung. Der Widerstand einer solchen Glühlampe wächst nämlich, da sich der Glühfaden aufheizt, bei hohen Strömen an und begrenzt entsprechend. ..weiter..

JBL Control One
Die Control ist buchstäblich überall zu Hause, ob im Regal, an der Kneipenwand oder im Studio