Sie sind hier: HiFi-Test / DVD & CD Player / CD & SACD Player Krell Evolution 505
23.11.2014

Profil

Krell Evolution 505
Gerätetyp: SACD-Spieler
ca. €12000
Maße: 44 x 16 x 45 cm (BxHxT)
Garantie: 3 Jahre
Vertrieb: Audio Reference
Tel.: 040/53320359
www.audio-reference.de

Fazit

Ein Traumspieler aus der Traumfabrik Krell. Der Evolution 505 stößt mühelos in bislang von Esoterics X-01 verteidigte Liga der Top-Referenzen vor. Geschmeidige Brillanz, zarteste Nuancierung, Bass mit Punch und Biss – und ein „großes Herz“.

Labor

Der Evolution 505 bietet mit dem frequenzoptimierten Filter einen linearen Amplitudenverlauf. Die seltenen Emphasis-CDs decodiert er allerdings nicht. Der Klirrfaktor liegt mit 0,16 Prozent (400 Hz/-60 dB) sehr niedrig. Die Aliasing-Verzerrungen von 0,012 Prozent (-30 dB) fallen sogar betont gering aus. Ebenso die Wandlerunlinearitäten von nur 0,1 Dezibel bis -90 dB hinab. Das ist Spitze! Doch den Vogel schießen die extrem hohen Störabstände von 108 beziehungsweise 96 dB (Digital Null/Quantisierung) ab. Sie bedeuten praktisch neuen STEREO-Laborrekord. Die Ausgangsspannung beträgt bei Vollaussteuerung 2,02 Volt, die Ksanalungleichheiten bleiben dabei unterhalb von 0,1 dB. Der Ausgangswiderstand ist mit 119 Ohm erfreulich niedrig. Störungen auf der Oberfläche oder der Informationsspur bügelt der leise laufende Krell sicher aus. Im Leerlauf nimmt er 51, im Standby-Modus immer noch 43 Watt aus dem Netz auf.

Ausstattung

Jeweils zwei wählbare Filtercharakteristiken für die CD- und die SACD-Wiedergabe, Fünfkanal-SACD-Ausgang mit Cinch-Buchsen, Stereo-Ausgänge zusätzlich in XLR- sowie in Krells hauseigener „CAST“-Ausführung. dreistufig dimm- und auch ganz abschaltbares Display. Metallfernbedienung mit großer Reichweite. Netzwerkbuchsen und 12-Volt-Trigger-Ausgänge.

Die Testkette

SACD-Spieler: Denon DCD-SA1, Esoteric X-01
Vollverstärker: Krell FBI
Vor-/Endstufe: Soulution 720/710
Lautsprecher: Dynaudio Evidence Temptation, Piega TC70x, Wilson Audio Sophia 2

Test: Verstärker Krell Evolution 505

 

Krells SACD-Manifest


Jetzt erst recht? Während mancher bereits den Abgesang auf die SACD hält, präsentiert Krell mit dem Evolution 505 einen Top-Player für die Super-Discs. Dem könnte die Zukunft der SACD sogar fast egal sein, denn er klingt auch mit CDs überragend

Die Fernbedienung steuert den Player auch aus größerer Entfernung

von Matthias Böde

Seinen ersten SACD-Spieler nannte Krell selbstbewusst „SACD Standard“. Nicht einmal zu Unrecht, wie wir dem ungemein spritzig und dynamisch auftretenden Player im Test in STEREO 11/03 bestätigten. Das neue Spitzengerät heißt nun Evolution 505, was nahe legt, dass sich gegenüber dem kleineren Modell einiges getan hat. Preislich auf jeden Fall. So schlägt der EVO 505 mit rund 12000 Euro und damit gut dem Doppelten des zirka 5400 Euro teuren Standards zu Buche.

Und nach eingehender Beschäftigung mit dem in ein edles Alugehäuse geschlagenen Spieler haben wir ihn „SACD-Manifest“ getauft. Nicht nur, dass der silberfarben oder schwarz lieferbare Krell klanglich zum Besten zählt,was uns je zu Ohren gekommen ist, bricht er eben gerade dadurch eine Lanze für das hochauflösende Format. Manch einer meint, ein simplerer SACDSpieler tut’s genauso gut, weil die digitale Basis so überlegen sei.

Digital-Outputs in Cinch und als Lichtleiter. Die übrigen Anschlüsse dienen der Integration des Evolution 505 in Krell-Systeme

Weit gefehlt. Das Ergebnis aus den Lautsprechern hängt wie bei anderen Produktgruppen auch ganz wesentlich von der Abspielkomponente ab. Das wissen die Amerikaner – Krell sitzt und produziert im US-Staat Connecticut – ganz genau und haben ihren EVO 505 mit hochwertigen Parts in einer sauberen technischen Struktur versehen. Wer zwölf kleine Schrauben löst und den Aludeckel abhebt, sieht sofort die große Platine, die fast die gesamte Fläche ausfüllt.

Rechts hinten fallen vier unter anderem mit einer Vielzahl winzigster SMD-Bauteile identisch bestückte Kreise ins Auge. Das sind die Züge der gegenkopplungsfreien, vollsymmetrischen Ausgangsstufe, die alle Signale für jeden der beiden Hauptkanäle entsprechend phasenkorrekt sowie invertiert führt. Zwar ist der EVO505 ein fünfkanaliges Gerät, mit dem sich der Multichannel-Layer von Surround-SACDs nutzen lässt, doch Krell weiß selbstverständlich, dass viele Musikliebhaber auf diese Option verzichten, dafür jedoch umso mehr Wert auf höchste Klangqualität aus den klassischen Stereo-Kanälen legen.

Center, Subwoofer und Surroundkanäle für SACD gibt’s nur in Cinch, die Ausgänge für die vorderen Kanäle auch in XLR und CAST

Und das unabhängig vom Disc-Format, denn der Plattenschrank ist natürlich mit CDs satt gefüllt,weshalb kein SACD-Spieler auf diesem Ohr taub sein darf. Auf der Rückseite des EVO505 sind die Bereiche denn auch fein säuberlich separiert: Für die Stereo-Hörer stehen jeweils ein Paar Buchsen in XLR und Krells hauseigenem „CAST“-Verbindungssystem zur Verfügung, die natürlich in vollem Umfang von der aufwändigen symmetrischen Ausgangsstufe bedient werden.

Glück für alle, die den Player per Cinch anschließen wollen oder müssen, dass deren nichtinvertierte Hälfte die Kontakte für vorne links/ rechts ebenfalls bedienen. Der Center, die beiden rückwärtigen Kanäle sowie der Subwoofer haben sich mit einer weniger komplexen Signalaufbereitung zu bescheiden. Bei der D/A-Wandlung werden sie noch gleich behandelt. ..weiter..